„Stickers“: Fragen & Antworten mit Phil Tyler

Veröffentlicht in: KAFFSTUFF | 0

Dass der YouTube-Algorithmus neben Katzenvideos, TED Talks und Kochanleitungen für veganen Schmelzkäse auch weitere Schätze bereithält, zeigt dieser Blogbeitrag. Schätze enthalten ja meist Gold, und darum geht es auch hier, um die Golden Era des Rap / Hip Hop: die guten alten 90er und ihren Boom Bap Sound.

Nahezu zeitgleich mit einem Brief mit Aufklebern von Jaro Mettini schlug mir YouTube ein Video mit dem Titel „FREE Hard 90s Boom Bap Beat ‚HOPES“ ft. Raias Beats | Storytelling Type Beat“ vor. Der Titel klingt interessant und das Thumbnail zeigt Ghostface und Raekwon. Kurz gesagt, alles sprach dafür, das Video anzuklicken.

Danach ging es recht schnell: Stift raus, paar Zeilen über die Aufkleber von Jaro Mettini, ein, zwei Worte zur UEFA und ein bisschen was über die letzten Monate; eingerappt, alte Backspin-Ausgaben aus dem Schrank geholt, die Aufkleber von Jaro darauf platziert, abfotografiert, Video geschnitten und fertig ist „Stickers„.

Der Beat und die alten Backspin-Ausgaben schickten mich auf eine kleine Zeitreise, zurück in die Tage der Keller-Freestyle-Sessions bei Selecta Manual (ehemals DJ Mr Hoek), DJ 4-Loom und Flip Sanderz. Karlsruhe, Karlslaut mit Smash Diggins. Die Tage der ersten Backwoods Bunch Aloha Monomics und Effektiv Releases. Die Tage der ESA Graffitis. Die Tage der Mixtapes auf Kassetten….

Mit jedem weiteren Beat, den ich mir vo Phil Tyler anhörte, ging diese Reise weiter. Erinnerte ich mich an DAS EFX, Lords of the Underground, De La Soul… Releases und Konzerte. Und mit jedem weiteren Beat wollte ich mehr über den Producer wissen, der mit so viel Fingerspitzengefühl und Hingabe basslastige, mit zischenden Snares angetriebene Zeitmaschine baut. Also habe ich ihm ein paar Fragen gestellt.

Bathala: In Deiner Kurzbio auf Soundcloud heißt es, dass Du über Deinen Bruder zum Beats bauen gekommen bist. Das Bruderherz schlug damals für den 90er Boom Bap Sound, und diese Liebe hat sich auf Dich übertragen. Kannst Du uns kurz mitnehmen, zurück in diese Zeit? Was hat Dich an dem Sound begeistert, dass er bis heute Dein künstlerisches Schaffen prägt?

Phil Tyler: Ist nicht ganz richtig. Mein Bruder war früher Dance Music, Trance Produzent. Natürlich, hat auch er Hip Hop in den 90ern gehört, was auch ich mitbekommen habe. Aber weshalb ich schon immer mit Musik in Verbindung stand war, er hatte sein Zimmer im Keller, mit all dem Studio Equipment, was man so kennt.

Abgesehen davon stand die Playsi auch bei ihm 😁. Daher war der Gang in sein Zimmer/ ins Studio vorhergesagt. Also, seit ich ein kleiner Junge war, habe ich das Musikproduzieren mitbekommen. Es hat mich schon immer inspiriert, motiviert und beeindruckt derjenige HINTER der Musik zu sein als nur der Hörer. Daher habe ich tatsächlich als Minimal, Techno DJ angefangen und ein paar Jahre gemacht.

Aber nach ein paar Jahren war klar, dass meine Wurzeln im Hip Hop liegen (20 Jahre Skaten, und immer Hip Hop gehört). 2013 habe ich dann mit einem meiner besten Freunde angefangen Beats zu machen. Vom eher neumodischen „Trap“ ging es relativ schnell zum Realen 90s Boom Bap. Ich liebe einfach das Samplen an sich. Den Sound, der daraus entsteht. Die ruffen Drums. Am meisten hat mich immer beeindruckt, was hinter den Beats gesteckt hat. Als ich die Seite „Whosampled“ entdeckt habe, war ich völlig hin und weg. Mich hat das so dermaßen beeindruckt, dass ich das unbedingt auch machen wollte.

Da ich auch ein sehr großer Fan von Jazz, Soul usw bin, war es daher umso einfacher und mit noch mehr Liebe verbunden. Und da mir heutzutage im Grunde viel der Wärme, Respekt, Manieren, Anstand und das Herz, das hinter etwas schlägt fehlt, war es umso klarer für mich, das ich diese Art von Musik aufrecht halten will und verkörpern will. Denn ich bin ein 80s Baby und 90s Kid, das steckt alles in mir.

Bathala: Kannst Du Deine drei Lieblingssongs /-beats aus den 1990ern nennen? Und vielleicht noch kurz sagen, warum sie deine Favorites sind?

Phil Tyler: Also solche Fragen, kann man nicht „richtig“ beantworten. Im Sinne von, ich könnte mich nicht auf 1,2 oder 3 Beats festlegen. Ich glaube aber, das geht jedem so.

Ich versuche nachzudenken, aber umso mehr ich denke, umso mehr Beats kommen in meinen Kopf, die es alle verdient haben, da oben zu stehen. Daher kann ich gerne ein Paar Beats nennen, die mich sehr beeinflusst, inspiriert usw haben.

  • Naughty by Nature – Hip Hop Hooray. Ich meine es war NBA Live 2000 oder 2001 auf Playsi 1, wo dieser Song zu hören war.Ich habe es rauf und runter gespielt auch allein wegen dem Song. Dieser Beat hat mich schon immer fasziniert. Und als ich dann auf Whosampled gehört habe, was für samples wie genutzt wurden. War und ist es einer meiner lieblingsstücke.Genauso liebe ich „Gruppengesang“ oder wie auch immer man das beschreiben soll. Wenn mehrere leute gleichzeitig rappen oder singen. Wie auch bei ONYX. Ich liebe das einfach.
  • Souls of Mischief – 93 ’til Infinity. Einer der ersten Songs die ich für einen Skate Part benutzt habe. Sample, Rap, es ist alles perfekt und erinnert mich jedes mal wenn ich ihn höre, an die Zeit als Kind früher.
  • Dr Dre – The Chronic (Album). HAHAHA Wahrscheinlich als viel zu junger Mensch zu hören bekommen. Aber immer im kopf geblieben. Auch hier kann ich nur die unfassbare Klasse von DRE zu Worte bringen. Wie er das Album produziert hat, ist Meisterklasse. Die Samples, unfassbar. Hatte als Kind die CD in die Hände bekommen und rauf und runter gehört. Ich glaube das meine Eltern das nicht auf dem Schirm hatten haha.
  • Mobb Deep – Shook Ones / Survival of the Fittest. Kann ich nicht NICHT aufzählen. Unglaubliche produktion. Havoc ist genauso ein Sample Meister.
  • Fresh Prince & DJ Jazzy Jeff – Summertime. Dieser Song versetzt mich jedes Mal in die Kindheit zurück. Ich liebe diesen Song. Er ist der Inbegriff von Summervibes. Da ich sowieso ein großer Fresh Prince of Bel Air Fan bin, war das die Kirsche auf der Sahne.

Bathala: Wenn Du Dir einen Künstler auf einen Deiner Beats wünschen könntest, wer wäre das, und auf welchen Beat?

Phil Tyler: Puhhh, gute Frage.NAS, auf was für einen Beat genau…ich glaube auf diesen hier:

Bathala: Welcher Künstler, welche Crew ist Deiner Meinung nach am besten gealtert, sprich von wem hörst Du Dir noch aktuelle Releases an?

Phil Tyler: Bei dieser Frage muss ich leider passen. Ich bin da echt nicht auf dem Laufenden.
Daher möchte ich nichts falsches sagen, da ich ehrlich gesagt kaum weiß, wer heute noch am Start ist. Was natürlich auch schade ist, dass ich das nicht weiß. Aber ohne Ausreden benutzen zu wollen, bin ich nur am Musik machen. Weil ich versuche, es zu meinem Hauptberuf zu machen. Daher ist die Zeit für solche Sachen immer begrenzt. Natürlich JETZT noch, ich hoffe und arbeite hart daran, dass genau DAS bald nicht mehr der Fall ist, daher SORRY dafür.

Bathala: Welche aktuellen Produzenten / Künstler findest Du gut?

Phil Tyler: UIIII.. Aktuelle? HAHA, wie schon gesagt, fehlt mir immer die Zeit, auf dem Laufenden zu bleiben. Ich denke, ein paar, mit denen ich sogar schon zusammenarbeiten durfte und die mir jetzt als erstes in den Kopf kommen:

Bathala: Wenn Du Dir eine Situation aus den 1990ern raussuchen könntest, bei der Du live dabei gewesen sein könntest, welche wäre das?

Phil Tyler: Da fallen mir zwei ein:

Hip Hop Evolution, Serie auf NETFLIX.

Die Zeit als Nas sein ILLMATIC Album aufgenommen hat mit den noch heute heftigsten produzenten der EAST COAST.Pete Rock, DJ Premier, Q-Tip & Large Professor, alle in einem Studio mit Nas in der Vocal Booth. Das wäre auf jeden Fall ein Moment gewesen, in dem ich gerne dabei gewesen wäre.

Und es gab wohl ein Hotel Roosevelt oder so ähnlich, was an bestimmten Tagen, wie ein „Trödelmarkt“ genutzt wurde für Vinyls. Alle großen Produzenten kamen dahin, um die besten Platten zu finden, mit den besten Samples. Viele nahmen sich ein Zimmer in dem hotel, damit sie am nächsten Morgen als erste da waren. Also wenn man als Produzent nicht an diesem Ort sein wollte, dann weiß ich auch nicht.

Und wenn man nach diesen Antworten nicht noch mehr Bock bekommen hat, sich tief in die Diskographie von Phil Tyler einzugraben, dann weiß ich auch nicht. 😉 Alle Links, die man dafür braucht, gibt’s hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*